Fettmessung am Karpfen (Martin Oberle)

Dass der Karpfen eine fette Angelegenheit sei, ist ein altes Märchen. Fakt ist:

Nur magere Karpfen mit einem Fettgehalt um 5 % schmecken am besten. Nur sie finden den Weg in unsere Küche. Um dies zu garantieren, werden die Fische bereits ab Teich mit einem Fettmessgerät getestet.

Gerade für Gäste, die auf kalorienbewusste Mahlzeiten achten, ist der Karpfen die erste Wahl.

Wir haben einen Experten in der Familie: Dr. Martin Oberle hat seine Dissertation geschrieben über "Einfluß von Fütterungsmaßnahmen auf Fettgehalt und Fettsäuremuster und deren Auswirkungen auf die Schlachtkörper- und Fleischqualität von Karpfen (Cyprinus carpio L.)".

Er kommt zu dem Ergebnis: Um einen optimalen Geschmack und Fettgehalt von Karpfen zu erreichen müssen die Karpfen mit Naturnahrung in Kombination mit Roggen und Weizen gefüttert werden.

Deshalb leben unsere Fische von der Nahrung, die sie in den Teichen selbst finden. Ihr Speiseplan wird allenfalls durch Getreide aus hofeigenem Anbau ergänzt. Auf Gentechnik, Antibiotika und Mischfuttermittel verzichten wir ganz bewusst.

Das wirkt sich eindeutig auf die Qualität unserer Fische als Nahrungsmittel aus. Die Speisefische unserer Teichwirtschaft sind reine Naturprodukte.